Kategorie: Das Leben

mehr Zeit für Dinge, die einem wichtig sind

Da ist Sie wieder, die Motivation, die Muße, die Liebe, die Ideen, das Lächeln im Gesicht beim Stöbern in Scrapbooking- und Stoffläden. Mit geballter Ladung, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Meine Liebe zum Nähen und Papier ist kein Geheimnis, auch dass man bei mir mit Liebe selbstgemachte Dinge kaufen kann, ist kein Geheimnis. Ein süßes Babyset, ein Beanie für eine Schulfreundin, ein leuchtendes Kleid, ein Zwillingsset oder ein süßes Layout im Rahmen als Geschenk. All das sind Dinge, die ich voller Liebe tue. Genauso wie das Scrappen und Nähen für uns selbst. Und da war dann aber Stampin’ Up! und die Produkte. Und der Gedanke „Ja genau das ist es“.Weiterlesen

Vom Leben am Meer

Es ist immer ziemlich lustig wie oft uns die Frage gestellt wird, ob wir uns denn hier oben wohl fühlen und wie das nun so ist für die Kinder. Man zieht auf die andere Seite eines Landes und siedelt sich an einem neuen Ort an. In unserem Fall sogar mit Komplikationen, wodurch man nochmal umzieht und erst dann so wirklich wohnhaft wird. Dazu sei aber gesagt das wir schon immer gesagt haben, „wenn es sich mal ergibt… ja dann versuchen wir hier hoch ans Wasser zu kommen“ 😉 Gerade auch nach meiner letzten Schwangerschaft und der damit einhergehenden 2. Lungenembolie.

Weiterlesen

Byebye 2016 – Hallo 2017

Endlich ist das Jahr dem Ende nahe, es brachte viele Veränderungen, viel Freude und viele Tränen mit sich und ganz ehrlich? Ich hab die Nase voll!
Wir haben heute schon bis auf den Baum die Weihnachtsdekoration verschwinden lassen und bereiten uns nach der tollen Magendarmwelle zu Weihnachten auf den bevorstehenden Umzug Ende Februar vor. Ja wir werden noch einmal umziehen und leider müssen die Kinder dafür auch doch noch einmal die Schulen wechseln, denn freie Schulwahl bedeutet nicht, dass man auch den Schulbus dafür bezahlt bekommt. Und über 800€euro im Jahr und das mal 2 finde ich für „nur“ Bus fahren nicht akzeptabel. Beim neuen Zuhause haben es die Kinder zu den Schulen nicht weit. Ich denke sie finden dann auch schneller Anschluss, als wenn Sie hier weiter auf die Schule gehen. Es heißt also doch sehr viel Veränderung noch einmal und wir haben wirklich lange und intensiv überlegt. Der Schritt fällt nicht leicht, wenn man es den Kids auch noch einmal schwerer macht. Aber gerade jetzt zur Kälte weiß man, es ist korrekt. Fließend Warmwasser zum Badewanne füllen ist nämlich z.B. auch so ein Ding in diesem Haus…. eisig kaltes Wasser fließt natürlich super und schnell. Warmes oder heißes Wasser extremst langsam und es nervt! Ein Problem was auch nicht so easy zu beheben ist. Und das Kälteproblem in den Zimmern der Kids wird sich auch nicht bessern. Das Bad würde ich auch nicht als mollig warm bei der Minibadezeit empfinden, sondern als ok. Es ist also wirklich richtig für die Kinder, für uns.

Das neue Haus liegt ja an einem kleinen Park, bei einem Wallmuseum, und da sind 500m nach hinten der Kiga, nochmal ein Stück weiter die große Schule und vorne ein Stück durch den anderen Park die Grundschule. Das wird schon. 2017 meint es hoffentlich mal wieder gut mit uns.

Ich freue mich wieder auf mein Arbeitszimmer und finde ganz sicher wieder viel mehr Zeit zum Nähen und scrappen und kann hoffentlich noch viel mehr Kundenwünsche erfüllen. Und ich hoffe der eine und andere angekündigte Besucher für 2017 kommt trotzdem vorbei, auch wenn man jetzt nicht mehr automatisch bei uns vorbei fährt um auf die Brücke nach Fehmarn zu kommen ?!

2017 steht also für mehr Hoffnung und Erfolg im Leben, mit der Familie, im Job und generell. Ihr könnt weiterhin auch 2017 bei JAAX kreativ (ehemals Scrapheld) Produkte von Stampin‘ Up! bestellen. 

Und ich hoffe auch für Euch wird 2017 ein tolles Jahr, daher rutscht vorsichtig mit euren Liebsten ins neue Jahr.

Ich danke Euch für die Treue und hoffe auch für den Blog geht es im neuen Jahr wieder bergauf.

Wie das Leben so spielt oder die Sache mit dem Wohnen

Solange keine Zeit gefunden, obwohl ich es wollte… so wenig Zeit für das was ich liebe und durchaus frustriert deswegen. Ich wollte Euch so viel Genähtes zeigen, doch mir fehlt immer wieder die Zeit.

Viele haben sich mit uns für das finden des Hauses gefreut, von außen ist es ein kleiner Traum. Innen schaut die Welt jedoch ganz anders aus und so ist es dass wir in 4 Monaten ständig irgendwo Arbeit haben, selbst das Anbringen eines Regals benötigt ewig damit einem die Wand nicht entgegenfällt. Von runterfallenden Heizkörpern; Ablesegeräte, die immer noch nicht angebracht wurden und gerade auch vor Einzug die Woche schrubben und putzen damit ein Kind sich hier bewegen kann, weil das die Vormieterin nicht so ernst nahm mit der Hygiene habe ich nie erwähnt. Eine Tür nach hinten, die ewig nicht abschließbar war, einem Grundstück dass unentwegt von den Leuten befahren wird um zum Pferd hinten zu gelangen und offenen Toren, die immer wieder nicht geschlossen werden. Den überquellenden Briefkasten, weil man zu „faul“ ist seine Post zu überprüfen, erachte ich mittlerweile ebenfalls als absolutes NOGO. Hätte nie gedacht, dass mich sowas mal stören würde, aber wenn dieser bei der eigenen Einfahrt hängt und die Post immer wieder draußen von der Person liegt, ja dann schaut es wie ein Müllhaufen aus und das kann ich nicht leiden. Ich bin kein Jammerkind. Der Mann hat einige Urlaubstage des Jahres verbraucht für wichtige Termine mit dem Vermieter, ohne Jammern und ohne wenn und aber. Allein die kommende Woche heißt es wieder Dienstplan schieben und Minus machen. Minus für eine Familie mit 4 Kindern. Der Kammerjäger kommt Dienstag. Am Mittwoch eine Firma wegen der Ablesegeräte (endlich! Eigentlich sollte das zum Einzug gemacht werden; dann hieß es sie heizen auf Kosten des Hauses solange, mittlerweile heißt es wir rechnen das dann mit einer Pauschale ab) und der Vermieter kommt auch. Muss ja gemacht werden, aber es summiert sich. Achja der Heizungsmensch, der die Heizung wieder an die marode Wand bringen soll, sollte auch dann mal bald kommen. Oder auch nicht? *hmm*Weiterlesen